"Mein Leben"

 

 

 

 

Kinder – und Jugendzeit in Deutschland

 

Seit ich klein war habe ich mich mit Zeichnen, Malen und Entwerfen beschäftigt. Schon bevor ich zur Schule ging wurden Puppenkleider geschaffen, indem ich aus alten Stoffen etwas ausschnitt und zusammengeklebte, da Nadel und Faden für mich noch verbotene Spielsachen waren. Als ich gross genug war mit den Füssen das Pedal der Nähmaschiene meiner Mutter zu bedienen, begann ich meine Kleider selbst zu entwerfen und herzustellen. Der Enthusiasmus mit dem ich dabei ans Werk ging sprengte oft die Möglichkeiten meines knappen Taschengeldbudgets und so wich ich mitunter darauf aus, mit Bestehendem und Vorhandenem Neues zu gestalten aus unterschiedlichsten Materialen. Der Grundschulzeit in Neuburg an der Donau folgte die Gymnasialzeit in Ettlingen am Eichendorffgymnasium.

1987 machte ich die Abitursprüfung und wurde mit dem Preis für bildendene Kunst der Museumsgesellschaft der Stadt Ettlingen ausgezeichnet.

Meine beruflichen Vorstellungen waren im Wesentlichen, meine Kreativität und meine Faszination für die Medizin zusammenzubringen.

 
 

Studienjahre an den Universitäten - Heidelberg und München

 

Das Abenteuer Medizin begann für mich an einer der ältesten und traditionsreichsten medizinischen Fakultäten mit der Rupprecht Karls Universität in Heidelberg. Während einige Studienkollegen schon in den ersten Monaten feststellten, dass das Gebiet nicht Ihren Wunschvorstellungen entsprach, war ich von Tag zu Tag mehr davon überzeugt, die richtige Entscheidung getroffen zu haben. Besonders die Anatomie faszinierte mich und liess mich die von mir als eher trocken empfundenen Gebiete wie Biochemie oder Physik durchstehen. Die zweite Hälfte des Studiums wechselte ich nach München, die Stadt, die in Deutschland meine Heimat symbolisiert. Um mein Studium zu finanzieren arbeitete ich als Nachtwache im Spital und kam dort zum ersten Mal mit der Kiefer und Gesichtschirurgie in Berührung – die Kinder mit den Lippen-Kiefer-Gaumenspalten die Dank der wiederherstellenden operativen Eingriffe  ein nahezu narbenlos verheiltes wunderhübsches Kindergesicht erhalten konnten  hat mich stark beeindruckt. Um meinen medizinischen Wissensdurst und meine Faszination für andere Länder und Völker zusammenzuführen , entschied ich, meine medizinischen Praktika in Südafrika und den USA zu absolvieren. Südafrika als Mischung aus 3. Und 1. Weltmedizin  - die USA als eine der führenden Nationen für medizinische Forschung und Qualität.

Am Legenlären Groote Schuur Hospital in Kapstadt, weltweit bekannt für die erste Herztransplantation, absolvierte ich als Studentin viele Praxismonate in der Trauma und der Plastischen Chirurgie sowie der Verbrennungsunit. Es war die bewegende Zeit der Abschaffung der Apartheit und der Freilassung Nelson Mandela aus Robben Island und für mich als junge Studentin die ersten Jahre weit weg von zuhause in einer völlig fremden Umgebung noch ohne Internet, Mobiltelefon und Kreditkarte....

Das University Hospital of San Fransisco vermittelte definitiv mehr den Grey`s anatomy Spirit und lehrte mich, dass ein „guter Student“ praktisch im Spital lebt - dafür aber eine exzellente Ausbildung direkt im und am Geschehen erhält. Es war eine grossartige Erfahrung die mein Vorhaben, plastische Chirurgin zu werden definitiv untermauert hat. „lets see how you cut“ waren die Worte von Prof. Stephen J. Mathes als er mir das Skalpell zum ersten Mal in die Hände drückte um einem kleinen Baby einen grossen Haarfellnävus am Bein zu entfernen.

Assistenzarztjahre in München und Berlin

 

Die harte Schule der Allgemeinen Chirurgie und Traumatologie bildete den Beginn meiner professionellen Tätigkeit. Am Universitätsklinikum rechts der Isar in München unter Prof. Siewert wurde die Basis für eine technisch anspruchsvolle chirurgische Ausbildung gelegt. An der Universität Charité in Berlin unter Prof. Haas wurde ich mit der ganzen Härte der Unfallchirurgie in einer Grossstadt konfrontiert. Dort lernte ich meinen Mann kennen, der als Gastoberarzt aus der Schweiz einige Monate in Berlin verbrachte und mich mitnahm nach Bern.

 

 

Assistenz und Oberarztjahre in Bern, Zürich und Luzern

 

Die Zeit in Bern begann als Fellow bei Prof. Fernandez im Lindenhof, einem wunderbaren Lehrer und ausgezeichneten Operateur und weltweit angesehenen Wissenschaftler. Noch heute bin ich dankbar für dieses Jahr, in dem mein Enthusiasmus für die Chirurgie wieder aufblühen durfte und gefördert wurde und zudem der Einstieg in die Hand- und Microchirurgie erfolgte. Am Inselspital Bern durfte ich 1999 meine Ausbildung zur Hand und Microchirurgin beginnen bei Prof. Ueli Büchler und schon 2001 als junge Oberärztin selbstständig operieren und Assistenten ausbilden. Es war mir immer ein sehr wichtiges Anliegen, Wissen und Erlerntes weiterzugeben. 2002 bekam ich die Chance, eine Ausbildungsstelle für die Plastische Chirurgie am Unispital in Zürich anzunehmen und es folgten 3 Jahre einer sehr facettenreichen Ausbildung die mit der Versorgung schwerbrandverletzter Patienten begann und sich mit der Plastisch Rekonstruktiven und auch der ästhetischen Chirurgie ihren Fortgang nahm. In dieser Zeit absolvierte ich sowohl das Basisexamen Chirurgie, als auch die FMH-Prüfung zur Hand und Microchirurgin und schliesslich das Europäische Examen mit FMH Prüfung zur Plastischen, Rekonstruktiven und Aesthetischen Chirurgin.

Mit grosser Freude und Elan nahm ich 2006 die mir angebotene Oberarztstelle am Kantonsspital Luzern für Hand und Plastische Chirurgie an. Die Arbeit an der Seite von Dr. von Wartburg und Dr. Fritsche - meinen Chefs für Handchirurgie und Plastische Chirurgie -  erlaubte mir, mich voll zu entfalten und zusammen mit Dr. Fritsche durfte ich zur verbesserten systematisierteren Behandlung von Brustkrebspatientinnen am Aufbau des ersten zertifizierten Brustzentrums der Schweiz teilhaben.

 

Niederlassungstätigkeit in Bern mit Gründung der Centerclinic Januar 2009

 

Das Abenteuer Selbstständigkeit begann für mich 2008 mit dem Entscheid, zusammen mit einem Kollegen die Centerclinic für Plastische und Aesthetische Chirurgie im Herzen Berns zu gründen. Diesen Schritt in die eigene Verantwortung habe ich keine Sekunde bereut... Es ist grossartig, Ideen und Pläne zu verwirklichen – die Entstehung der eigenen Praxisräumlichkeiten und der Operationsabteilung zu verfolgen und zu gestalten. Mit dem Team ein wunderbares Arbeitsumfeld zu erschaffen.

Ganz natürlich haben sich die Brustchirurgie und die Gesichtschirurgie zu meinen Schwerpunktsgebieten entwickelt – vielleicht weil alles, was man mit Liebe zum Detail und zum Patienten macht, als würde es einen selbst oder die eigene Familie betreffen schlussendlich zu Vertrauen führt und auch zuweisende Kollegen aufmerksam macht.

Seit Oktober 2014 bin ich glückliche Mama von Zwillingen – was zwar bedeutet hat, dass ich meine Zeit anders einteilen lernen musste, aber meinen Anspruch an Aesthetik und hohe Behandlungsqualität keinesfalls verändert hat. Mehrmals im Jahr besuche ich Internationale Kongresse und Fortbildungen um weltweit die neuesten und besten Behandlungsmethoden zu lernen und in meine Konzepte aufzunehmen, wenn sie mich überzeugen.

!!!!Eröffung der neuen Clinic im März  2019!!!!

Diesen März 2019 darf ich Ihnen meine neue Private Clinic für Plastische und Ästhetische Chirurgie im Herzen von Bern an der kleinen Schanze unweit des Bundeshauses vorstellen! Es ist die Verwirklichung meines beruflichen Traums und für Sie auf 700 qm eine Oase für Ästhetische Behandlungen und operative Eingriffe mit privaten Übernachtungszimmern. Neu bieten wir Ihnen im integrierten SwissMedicalSpa wunderbar wohltuende und entspannende Gesichts- und Körperbehandlungen an. Wir verwenden die hochwertigen Cosmozeutischen Produkte von Nescens, die mich auch selbst vollständig überzeugt haben!

Mein Team und ich freuen uns sehr auf Sie!

Gerne nehme ich mir alle Zeit, die Sie als Patient benötigen, um allumfassende Informationen zu Ihrem jeweiligen Anliegen zu erhalten und Ihnen zur Erfüllung Ihres jeweiligen Wunsches zu verhelfen.

Denn Plastische Chirurgie ist individuell und Vertrauenssache.

Frau Dr. med Simone Eggli     Christoffelgasse 6     CH-3011 Bern        +41 31 313 19 19